Unwetter verursachten Hagelschäden in der Südpfalz und in Rheinhessen

(bwv) Mainz. Die Unwetter in der Nacht zum 1. Juni führten in der Südpfalz und in Rheinhessen zu großen Hagelschäden bis hin zum Totalausfall. Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Unwetter verursachten Hagelschäden in der Südpfalz und in RheinhessenSüd e.V., Eberhard Hartelt, machte sich am 1. Juni gemeinsam mit Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing, dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Norbert Schindler und dem Weinbaupräsidenten Reinhold Hörner im Rahmen eines Vor-Ort-Termins auf dem Weingut Beck in Oberotterbach ein Bild von den Ereignissen.

Rund um den Ort Oberotterbach sind in der Südpfalz nach ersten Schätzungen rund 500 Hektar Rebflächen, Getreideflächen und Zuckerrübenflächen von dem Hagelschaden betroffen. In Rheinhessen sind insbesondere Flächen in einem breiten Streifen zwischen Framersheim und Worms entlang der Rheinschiene betroffen. In diesem Gebiet ist eine breitere Streuung der Schäden zu verzeichnen. Besonders betroffen sind nach bisherigen Erkenntnissen die Flächen rund um die Gemeinde Westhofen.

Im Rahmen des Vor-Ort-Termins sagte Staatsminister Dr. Volker Wissing zu, die Dienstleistungszentren ländlicher Raum in Neustadt und Bad Kreuznach mit der Außenstelle Oppenheim würden sich rasch mit den Betroffenen in Verbindung setzen, um Beratungsempfehlungen in den Bezug auf nun erforderliche produktionstechnische Maßnahmen, wie z.B. Pflanzenschutz, zu erarbeiten.