#landgemacht-Aktion der Landjugend verbindet Ein gemeinsames Geschenk für Dorf, Land und Umwelt

Wie vielerorts in der Bundesrepublik hat auch die Landjugend in RheinhessenPfalz gezeigt, wie sich mit Hand, Herz und Kopf das Land voranbringen lässt. Von West bis Ost, von Süd bis Nord – in allen Bundesländern hieß es #landgemacht. Denn statt sich selbst beschenken zu lassen, nutzten die Landjugendlichen den 70. Geburtstag des Bundes der Deutschen Landjugend – dem größten Jugendverband im ländlichen Raum – um ihre jeweilige Heimat gleich vielfach zu beschenken: mit ihren #landgemacht-Aktionen. Zwischen dem 18. und 26. Mai 2019 setzten während dieser 70h-Aktion mehr als 20.000 Landjugendliche in der ganzen Republik gemeinnützige Projekte für ihre Region um.

„Wir waren bei #landgemacht dabei, weil es Spaß macht, gemeinsam anzupacken und wir etwas Bleibendes für unsere Region schaffen wollten“, so David Spies, Vorsitzender der Landjugend RheinhessenPfalz. Die Ideenpalette war dabei so bunt wie die Landjugendgruppen selbst. Vom Bauen eines Insektenhotels, über die Renovierung eines Gruppenraumes, bis hin zum Aufstellen von Fotorahmen in der Gemarkung war alles mit dabei. „Doch egal, ob wir 70 Stunden im Einsatz waren oder nur 70 Minuten – wir haben durch unser konkretes Handeln etwas für die Menschen in den ländlichen Räumen bewegt und auf die Beine gestellt: ehrenamtlich, mit vollem Einsatz und Freude daran“, beschreibt Theresa Giloi, Vorsitzende der Landjugend RheinhessenPfalz, die Motivation der Landjugendlichen.

Landesvorstand der Landjugend RheinhessenPfalz: Blühkisten für die Aktion #hummelwellness

Nicht nur Ortsgruppen der Landjugend wurden bei der 70h-Aktion der Landjugend aktiv. Auch der Landesvorstand der Landjugend RheinhessenPfalz wollte seinen Beitrag zur #landgemacht-Aktion leisten. Dafür säten die Mitglieder des Landesvorstandes innerhalb von 70 Stunden insgesamt 70 Kisten mit einer bienenfreundlichen Blühmischung ein. Diese Blühkisten werden in Mainz an Unternehmen, Schulen und Kindergärten verteilt, die sich als Paten um die kleinen Insektenparadiese kümmern. Sie dienen zum einen direkt als Nahrungsquelle für Hummeln & Co. und sollen zum anderen darauf aufmerksam machen, dass jeder Einzelne etwas zur Biodiversität beitragen kann. Zusätzlich werden an den Kisten Landwirte und Winzer auf Schildern vorgestellt, die Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt umsetzen.

Landjugend Wachenheim: Kammertbau bei der Villa Rustica in Wachenheim

Die Ortsgruppe Wachenheim hat auf dem Gelände der Villa Rustica einen historischen Weinberg angelegt. Die römische Ausgrabungsstätte zeigt den Ursprung der Landwirtschaft und des Weinbaus in der Pfalz. Mit der Gestaltung eines Weinbergs in traditionellem Kammertbau soll die für die Region prägende Weinkultur der Römer erlebbar gemacht werden. Hierfür wurde ein entsprechendes Holzgestell aufgebaut, was in der damaligen Zeit den heutigen Drahtrahmen ersetzte und der Rebenerziehung dient. Darunter wurden 50 Reben der Sorte Phönix gepflanzt. Die zukünftige Bewirtschaftung des kleinen Weinbergs wird ebenfalls von der Landjugend Wachenheim übernommen. Das Projekt wurde dankenswerterweise vom Förderkreis Villa Rustica Wachenheim e.V. unterstützt.

Landjugend Konken: Insektenhotel als Beitrag zur Artenvielfalt

Da es immer weniger Lebensraum für Wildbienen und Insekten gibt, hat die Ortsgruppe Konken ein Insektenhotel gebaut, das als Ausgleich für die zunehmende Versiegelung von Flächen dienen soll. Wochenlange Planungen und Vorbereitung gingen diesem Projekt voraus, bis der neue Unterschlupf für die Insekten in Rammelsbach am Dorfweiher aufgebaut werden konnte. Noch am gleichen Tag bezogen die ersten Bewohner in die mit viel Liebe gestaltete Wand aus unterschiedlichsten Baumaterialien – ein gelungener Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt.

Landjugend Hainfeld: Treffpunkt für alle Generationen

Gemeinsam mit den Pfadfinderstamm Hedin Edenkoben-Hainfeld e.V gestaltete die noch junge Ortsgruppe Hainfeld den Pfarrgarten im Ort zu einem Begegnungsgarten für Jung und Alt um. Hierzu wurde das in dem über Jahre zugewucherten Gelände freigeräumt, der Boden umgegraben sowie Insektenhotels und Hochbeete gebaut. Ganze vier Anhänger voll Grünschnitt kam dabei zusammen. Danach wurde der Garten barrierefrei gestaltet und Sitzgelegenheiten mit Sonnenschutz geschaffen. Darüber hinaus wurde ein Gemüsegarten angelegt. Ein Projekt, das viele tatkräftige Helfer jeden Alters in Anspruch genommen hat, um innerhalb von 70 Stunden fertiggestellt zu werden. Die Pflege der Anlage übernehmen der Kindergarten und das Seniorenheim anhand eines detaillierten Plans, den die Landjugendgruppe hierfür erarbeitet hat.

Landjugend Vorderpfälzer Originale: Für Vogelschutz und mehr Biodiversität

Die Ortsgruppe Vorderpfälzer Originale führte gleich zwei Aktionen durch: So wurden in der Gemeinde Heßheim auf Fahrbahnteilern und öffentlichen Grünanlagen eine Blühmischung gesät, die zukünftig vielen Bienen- und Insektenarten Nahrung bieten soll und so für mehr Biodiversität im urbanen Raum sorgt. Zeitgleich baute die Jugendgruppe zusammen mit Familien auf dem Frühjahrsfest der Gemeinde Beindersheim aus 70 Meter Holz 70 Vogelhäuschen, die Familien im heimischen Garten aufhängen können. So wurde ein Beitrag für den Vogelschutz, die Natur und die Umwelt geleistet.

Landjugend Ilbesheim: Neugestaltung des Landjugendtreffs

Zusammen mit dem Jugendtreff hat die Ortsgruppe Ilbesheim ihren Landjugendraum und Jugendtreff renoviert und den Außenbereich neu gestaltet. Im ersten Schritt wurde eine Grundreinigung der Räumlichkeiten durchgeführt. Danach wurde die Küche ausgebaut, die Wände gestrichen und Fliesen auf Hochglanz gebracht. Im Außenbereich wurden Sitzgelegenheiten geschaffen und die Außenfläche so hergerichtet, dass dort zukünftig wieder gerillt werden kann. Es war sehr viel Arbeit, die in den 70 Stunden mit vielen kleinen und großen Helfer vom Jugendtreff und der Landjugend geleistet wurde. Zahlreiche Spender wie Andreas Eck, Hornbach, Rainer Ott, Gillet Baustoffe, Manfred Biehler sowie Alex Hautz unterstützen das Projekt mit Materialien, Verpflegung und eigener Arbeitskraft.

Landjugend Impflingen: Der Lebensturm – Artenschutz auf einem Quadratmeter

Die Landjugend Impflingen im Landkreis der Südlichen Weinstraße hat sich gefragt, was sie effektiv und nachhaltig für ihre schöne Natur und Umwelt tun könnte. Überzeugt hat die Idee des Vorsitzenden Philipp Lammering, einen sogenannten Lebensturm zu bauen. Etwas (er-)schaffen, für die Natur, für das Dorf, für unsere Umwelt – das war das Ziel der Ortsgruppe. Mit Unterstützung des Naturschutzverbandes Südpfalz e.V., der die Landjugend beim Bau nicht nur anleitete, sondern auch Tipps und Tricks zur Gestaltung gab, wurde ein Lebensturm für Insekten, Vögel, Igel und andere Tiere errichtet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Insgesamt neun Mädels und Jungs waren am Bau beteiligt, dazu kamen zwei erwachsene Mitglieder vom Naturschutzverband Südpfalz e.V. und weitere Personen, welche die Gruppe bereits vorab bei der Planung und mit Materialien unterstützte. Die Arbeit am Turm hat Menschen zusammengebracht, war kreativ und aktiv, was der Landjugend Impflingen viel Spaß bereitet hat.

Landjugend Monzernheim: Bilderrahmen erweitern touristisches Angebot

Die 70-Stunden-Aktion war für die Ortsgruppe Monzernheim ein voller Erfolg. Durch gemeinsames Anpacken konnte die Landjugend aus dem Wonnegau ihre Idee von Bilderrahmen in der Gemarkung umsetzen. Die Stahlkonstruktionen, die jeweils mit zwei Landjugend-Schriftzügen versehen sind, umrahmen wortwörtlich die schöne Landschaft, die dadurch ein tolles Fotomotiv abgibt oder einfach nur zum Genießen einlädt. Das touristische Angebot in der Region wurde damit aufgewertet. Zur Einweihung fanden sich neben zahlreichen Landjugendlichen auch einige Bürgerinnen und Bürger aus Monzernheim und Umgebung sowie die Landratskandidaten Marcus Conrad, Heiko Sippel und Thomas Rahner ein. Bei Bratwurst vom Grill und einem Glas Wein konnte das Werk betrachtet und gleich auf einigen Fotos festgehalten werden. Wer die Rahmen selbst begutachten möchte, kann einen an der selbst gebauten Landjugendbank finden, die an der Monzernheimer Streuobstwiese steht. Der zweite Rahmen ergänzt in Dittelsheim-Heßloch den BohnErzWeg und kann dort ab sofort für wunderbare Fotos genutzt werden.

Landjugend Donnersberg: Die junge Generation für Insekten

Die Landjugend Donnersberg ließ es bei Ihrer 70h-Aktion aufblühen. In Gaugrehweiler säte die Ortsgruppe einen ganzen Acker mit einer bienenfreundlichen Blühmischung an, welche als Gaumenschmaus für Bienen, Hummeln und Co. dienen soll. Da die Insekten auch irgendwo einen Schlafplatz bzw. eine Behausung benötigen, konstruierte die Ortsgruppe kurzerhand noch ein Insektenhotel als Unterschlupf.

Landjugend Rheinhessische Schweiz: Kultige Kleinbahn „Bawettchen“ in Szene gesetzt

Auf dem Wambertusplatz in Frei-Laubersheim wurde zur 70h-Aktion fleißig geschippt und gebaut. Die Landjugend Rheinhessische-Schweiz verschönerte mit insgesamt 25 Landjugendlichen diesen historischen Platz. Hierbei erhielt das Fleckchen am ehemaligen Wiegehäuschen eine weitere Attraktion: Dort steht nun ein originalgetreues Modell des „Bawettchens“, eine kultige Kleinbahn, die ein halbes Jahrhundert von Fürfeld nach Sprendlingen fuhr. Inzwischen ist die Bahn seit 60 Jahren stillgelegt. Für das Modell baute die Landjugend sogar eine kleine Gleisanlage, die als Standort des Nachbaus dient. Das gesamte Baumaterial hierfür hat die Landjugend selbst finanziert. Bei einem kleinen Fest, bei dem viele „Bawettchen-Kenner“ reichlich Erinnerungen austauschten, wurde der neue Platz eingeweiht.

Text und Fotos: Landjugend