Hartelt: Steuersenkung bei Dürreversicherung längst überfällig

(bwv) Mainz. Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V. (BWV), Eberhard Hartelt, begrüßt den Vorstoß von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, den ermäßigPräsident Eberhard Harteltten Versicherungssteuersatz auch auf die Absicherung von Dürreschäden anzuwenden. Zuvor hatte auch der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing diese Forderung des Berufsstandes unterstützt. Hartelt sieht in der Senkung des Steuersatzes einen längst überfälligen Schritt und hofft, dass nun Bundesfinanzminister Olaf Scholz den Weg hierfür freimacht.

Der BWV hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass eine flächendeckende Einführung von Dürrepolicen von bezahlbaren Versicherungsbeiträgen abhängt. Eine Absenkung der Versicherungssteuer von derzeit 19 Prozent der Versicherungssumme auf den ermäßigten Satz von 0,3 Promille sieht Hartelt deshalb als richtigen Schritt.

Dass diese Form der Absicherung immer wichtiger für die Betriebe wird, habe nicht zuletzt das vergangene Jahr gezeigt. Gegen Schäden durch Hagel und Frost vorzusorgen, gehöre seit Jahren zum Standard des betrieblichen Risikomanagements und müsse zukünftig auch die Absicherung von Schäden durch extreme Trockenheit beinhalten. Das entsprechende Gesetz müsse nun zeitnah angepasst werden.