Hartelt: Beregnungsförderung ist Investition in die Zukunft

Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e. V. (BWV), Eberhard Hartelt, begrüßt die Beibehaltung der Beregnungsförderung als Teil der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutz (GAK). Der zuständige Bund-Länder-Planungsausschuss für Agrarstruktur und Küstenschutz (PLANAK), verständigte sich am 8. Dezember 2016 auf eine Weiterführung der Beregnungsförderung bis zum 31.12.2018.

Für dieses Ziel habe der BWV lange gekämpft und in vielen Gesprächen Überzeugungsarbeit leisten müssen. Insbesondere für den Gemüsebau in der Vorderpfalz sei die Entscheidung eine wichtige Weichenstellung für die Zukunft. Laut Hartelt sichert die Beregnung nicht nur die Produktion und damit auch die Einkommen der Landwirte, sie trage auch entscheidend zu einem effizienten Einsatz des benötigten Wassers und so zum Schutz dieser wertvollen Ressource bei. Hinzu komme, dass sich extreme Jahre, bezogen auf die Witterung, mehren. Hartelt verweist auf das außergewöhnlich niederschlagsarme Jahr 2015, in dem die Möglichkeit zur Beregnung einmal mehr der entscheidende Vorteil für den Gemüsegarten RheinPfalz war.

Ein Anteil von fast einem Fünftel am gesamten Produktionswert der rheinland-pfälzischen Landwirtschaft unterstreicht die Bedeutung des Gemüsebaus für das Land. Als Garant für die regionale Produktion von qualitativ hochwertigem Gemüse, sei die Beregnungsförderung eine Investition in die Zukunft und der BWV werde sich deshalb für eine langfristige Beibehaltung über das Jahr 2018 hinaus einsetzen, so Hartelt.