Familie Hahn aus Alzey im Finale beim Wettbewerb Agrarfamilie 2019

Familie Hahn aus Alzey in Rheinhessen ist eine von zwölf Finalisten aus ganz Deutschland im Wettbewerb um den Titel Agrarfamilie 2019. Über zehn Wochen konnten sich Bauernfamilien mit Projekten bewerben, die sie generationenübergreifend auf ihren Höfen umsetzen. Dabei geht es um Konzepte, die die Entwicklung des Betriebs nachhaltig sichern, um Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft und um soziales Engagement im Dorf. Familie Hahn ist die Kandidatin des Landwirtschaftlichen Wochenblattes Pfälzer Bauer/Der Landbote, das diesen Wettbewerb mit anderen Wochenblättern und dem Agrarportal Agrarheute ausschreibt.

Wie das Wochenblatt Pfälzer Bauer/Der Landbote weiter mitteilt, sollen mit der Auszeichnung „Agrarfamilie“ die Aktivitäten der Bauernfamilien gewürdigt und einem breiten Publikum vorgestellt werden. Die drei Erstplatzierten erhalten ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro.

Vier Generationen, 13 Personen zwischen 3 und 94 Jahren: Bei Familie Hahn packt jeder mit an. Neben dem Weingut mit Direktvermarktung fordert auch der Ackerbau viel Einsatz. Kundenbetreuung, Weinbergarbeiten, Weinfeste, Kellerwirtschaft bis zu hin zu allen landwirtschaftlichen Tätigkeiten – die Aufgaben sind vielseitig. Wissen rund um den Wein vermittelt die Familie Verbrauchern bei Planwagenfahrten durch die Weinberge. Direkt am Weinstock können diese zum Beispiel einen dort gewachsenen Riesling verkosten und erfahren vieles über den Anbau. Selbstverständlich ist für die Hahns soziales Engagement im Ort, so ist die Familie in Vereinen aktiv. Auch Integration wird hier gelebt, ein lernbehinderter Junge ist fest im Arbeitsteam dabei.

Auf der Internetseite: www.agrar-familie.de kann man noch bis zum 23. September seine Stimme für die Agrarfamilie 2019 abgeben.