BWV-Vizepräsident Ingo Steitz feiert 60. Geburtstag

(bwv) Mainz. Am 16. Januar 2018 feierte der 1. Vizepräsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V. (BWV) und Präsident des Weinbauverbandes Rheinhessen, Ingo Steitz aus Badenheim, seinen 60. Geburtstag. Bei einem Empfang in der Staatlichen Weinbaudomäne in Oppenheim konnte er zahlreiche Gäste aus dem landwirtschaftlichen Berufsstand, der Politik und dem öffentlichen Leben begrüßen. Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V., Eberhard Hartelt, gratulierte dem Jubilar im Namen des gesamten Verbandes und würdigte sein außergewöhnliches Engagement im Sinne der Winzer und Landwirte im südlichen Rheinland-Pfalz und darüber hinaus sowie den herausragenden Einsatz für seine Heimatregion Rheinhessen.

Ingo Steitz setzte sich bereits in jungen Jahren mit großer Leidenschaft für seine Berufskollegen ein. So war er von 1981 bis 1984 Vorsitzender der Rheinhessischen Landjugend und führte von 1983 bis 1987 den Bund der Deutschen Landjugend. Seine erfolgreiche Arbeit bei der Landjugend führte dazu, dass er bereits 1990 zum Vizepräsidenten des damaligen Bauernverbandes Rheinhessen gewählt wurde und ab 1992 das Amt des 1. Vizepräsidenten im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e.V. übernahm, welches er bis heute innehat.

Der Weinbautechniker und Inhaber eines Gemischtbetriebes mit Weingut und Ackerbau erkannte früh die Notwendigkeit einer qualitätsorientierten Weiterentwicklung des Weinbaus und setzt diese Strategie seit seiner Wahl zum Präsidenten des Weinbauverbandes Rheinhessen im Jahr 2003 konsequent um. Gleichzeitig engagiert er sich im Gesamtvorstand des Rheinhessenwein e.V. und im Vorstand des Rheinhessen Marketing e.V. Durch seinen unermüdlichen Tatendrang in diesen Ämtern und seiner Überzeugungskraft trug Ingo Steitz maßgeblich dazu bei, dass Rheinhessen in die Spitze der deutschen Weinanbaugebiete vorrückte. Heute ist Rheinhessen eine der innovativsten und dynamischsten Regionen, wovon die gesamte rheinland-pfälzische Weinwirtschaft nachhaltig profitiert. Auf Bundesebene setzt sich Ingo Steitz ebenfalls für die Belange der Winzer ein. Im Jahr 2004 wurde er zum Vizepräsidenten des Deutschen Weinbauverbandes e.V. gewählt und er ist Mitglied im Aufsichtsrat des Deutschen Weinfonds.

Ein weiterer Bereich, in den sich Ingo Steitz schon viele Jahre einbringt, ist die landwirtschaftliche Sozialversicherung. Von 1993 bis zur Fusion zum regionalen Träger der Länder Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland war er als alternierender Vorsitzender aktiv und im Anschluss im Vorstand tätig.

Bei der SVLFG, der Nachfolgerin der ehemals regionalen landwirtschaftlichen Sozialversicherungen, war er zunächst Mitglied der Vertreterversammlung und wurde nach einem erfolgreichen Wahlkampf im Jahr 2017 in den Vorstand gewählt.

Darüber hinaus ist Ingo Steitz Mitglied in den Vorständen der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und des Verbandes der Teilnehmergemeinschaften. Auch außerhalb der berufsständischen Institutionen vertritt er die Interessen der Landwirte und Winzer. Er sitzt im Beirat der Gemeinnützigen Haftpflicht-Versicherungsanstalt Darmstadt sowie in den Aufsichtsräten der RWZ Rhein-Main eG und der Mainzer Volksbank. Zudem war er kommunalpolitisch aktiv und ist seit mehr als 20 Jahren Vorsitzender der Landesvereinigung für ländliche Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz e.V. Sein vorbildliches Engagement für den Berufsstand und die Gesellschaft wurde im Jahr 2014 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

BWV-Präsident Eberhard Hartelt dankte seinem Stellvertreter für dessen jahrzehntelangen Einsatz, der keinesfalls selbstverständlich sei und weit über das übliche Maß hinausgehe. Der Verband, aber auch das gesamte Land brauche Persönlichkeiten wie Steitz, die sich ehrenamtlich in solch besonderer Weise stark machen. Sie seien nicht nur Basis für eine erfolgreiche Interessenvertretung des Berufsstandes, sondern würden als Stütze der Gesellschaft zum Wohl der Allgemeinheit beitragen.

Ingo Steitz mit seiner Gattin Friederike Keller-Steitz und BWV-Präsident Eberhard Hartelt (r.)