32 Millionen für Agrarumweltmaßnahmen der 2. Säule ausgezahlt

Landwirte und Winzer in Rheinland-Pfalz haben rund 32 Millionen EUR Fördermittel der EU, des Bundes und des Landes für ihre Teilnahme an Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen erhalten.

Die Fördermittel flossen an rund 7.500 landwirtschaftliche Betriebe in Rheinland-Pfalz, die ihre Flächen umweltschonend und ökologisch bewirtschafteten und am Programm Entwicklung von Umwelt, Landwirtschaft und Landschaft (EULLa) teilnehmen. Damit ist Rheinland-Pfalz eines der ersten Bundesländer, welches diese Mittel auszahlt und damit einen wesentlichen Beitrag zur Liquidität der Betriebe leistet.

Die Landwirte beteiligen sich an den Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen sowie dem ökologischen Landbau mit rund 174.000 Hektar, das sind rund 25 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche in Rheinland-Pfalz.

Der ökologische Landbau wurde in diesem Jahr mit rund 11 Millionen EUR gefördert. Dies entspricht einer Fläche von gut 46.000 Hektar.

Im Rahmen des EULLa Antragsverfahrens 2016 haben weitere 1.500 Landwirte ihre Absicht erklärt, mit 30.000 Hektar neue 5-jährige Verpflichtungen in den Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen ab 2017 einzugehen. Beispielsweise wollen weitere 100 Betriebe mit 12.000 Hektar an dem Programmteil vielfältige Kulturen im Ackerbau teilnehmen. Sie verpflichten sich dabei unter anderem mindestens fünf verschiedene Kulturen anzubauen. Weitere 150 Betriebe wollen Saum- und Bandstrukturen auf rund 450 Hektar anlegen. Hier werden Blühstreifen angelegt, die insbesondere für Insekten und Niederwild geeignet sind und damit die Biodiversität fördern.