Presse

Landwirtschaft als Garant für Lebensqualität

Aus der jüngst veröffentlichten, repräsentativen Emnid-Untersuchung "Image der deutschen Landwirtschaft 2017" geht hervor, dass für 87% der Bundesbürger eine leistungsfähige Landwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil  für die Lebensqualität und -fähigkeit des Landes darstellt. 82% wiederum sehen das bäuerliche Leben als einen wichtigen Bestandteil deutscher Kultur. Beide Werte sind gegenüber der letzten Untersuchung  aus dem Jahr 2012 um 9 Prozentpunkte gestiegen.

Für Eberhard Hartelt, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V., ist es demnach in den vergangenen fünf Jahren gelungen, mehr Menschen die gesellschaftlichen Leistungen der Landwirte zu vermitteln. Man habe die Bedeutung einer Versorgung mit qualitativ hochwertigen Produkten und den Beitrag der Landwirte zum öffentlichen Leben besser kommunizieren können. Dies zeige auch die Verbesserung im Ranking der wichtigsten und zukunftsträchtigen Berufe. Hier konnte der Landwirt auf den zweiten Platz vorrücken und steht damit hinter dem Arztberuf und vor dem Polizisten.

Für Hartelt sind diese Ergebnisse aber kein Grund für den Berufsstand sich auszuruhen, im Gegenteil. „Wir sollten die Ergebnisse als Ansporn nehmen und uns weiterhin für einen offenen, faktenbasierten Dialog mit den Menschen  im Land einsetzen." Für den BWV-Präsidenten ist es eine große Chance, dass 79% der Bevölkerung ein positives Bild der Bauern haben und gleichzeitig 60% das Gespräch mit den Bauernfamilien als Informationsquelle über Landwirtschaft nutzen. "Im südlichen Rheinland-Pfalz wird die gesamte Palette landwirtschaftlicher Erzeugnisse produziert. Wir bieten den Menschen in der Region damit die Möglichkeit, sich vor Ort über moderne Produktionsmethoden aus erster Hand zu informieren."

Erfreulich sei auch, dass sich der Abstand zwischen den Ansprüchen der Verbraucher an die Landwirtschaft und der empfundenen Realität in den allermeisten Fällen verringert habe. Laut Hartelt sei dies aber keineswegs auf gesunkene Ansprüche, sondern auf den Veränderungswillen der Landwirtschaft zurückzuführen, die in den vergangenen Jahren gesellschaftliche Anforderungen erkannt und erfüllt habe.

Emnid